So wirkt das Kiefergelenk auf den gesamten Organismus

Unser Kiefergelenk unterstützt die Sprachbildung, das Kauen, Beißen und Schlucken. Trotz dieser übersichtlichen Funktionen treffen hier so viele Nervenbahnen wie nirgends sonst in unserem Körper zusammen. Deswegen kann sich eine Störung des Kiefergelenks auf viele Körperbereiche des Körpers auswirken.

Kiefergelenk – wichtiger als angenommen

Das Gelenk des Kiefers wird vom größten Hirnnerv versorgt, der Querverbindungen zu allen anderen Hirnnerven besitzt. Durch Stimulierung, werden auch alle anderen Hirnnerven stimuliert, wodurch der Kiefer eine übergeordnete Rolle in unserer Schmerzwahrnehmung einnimmt.

Besonders Gefühle wie Angst, Wut oder Zorn, die uns dazu verleiten die Zähne aufeinanderzubeißen können dadurch andere Bereiche des Körpers beeinflussen. Doch auch anerzogenes Verhalten wie ein geschlossener Mund können durch ein ununterbrochenes Arbeiten der Kiefermuskeln Auswirkungen auf unseren Körper haben.
Die Muskeln im Gesichtsbereich arbeiten eng zusammen. Die Ringmuskulatur der Augen kann somit nur entspannt werden, wenn auch die Mundmuskeln entspannt sind.

Folgen einer Dysbalance können sein:
– Lernprobleme
– Gleichgewichtstörungen
– emotionale Labilität
– Erschöpfungssymptome
– Gang- und Schrittstörungen
– aggressives Verhalten
– Becken- und Wirbelsäulenbeschwerden

Folgende Symptome können für eine Dysbalance der Gesichtsmuskulatur sprechen:
– Zähneknirschen (nachts)
– Seitendifferenz bei geöffnetem Mund
– Schmerzen im Kiefergelenk
– Konzentrationsstörungen
– Gleichgewichtsstörungen
– Schwindel
– verspanntes Schultergelenk
– Hüftprobleme
– Migräne

Wer diese Symptome bei sich beobachten kann, sollte einen Besuch beim Kieferorthopäden einplanen.
Dieser kann die Muskulatur mit Faszientechnik lockern. Da emotionaler Stress in den Muskelgruppen des Kiefers gespeichert wird, ist diese Behandlung oft schmerzhaft.

Weitere Zusammenhänge von Kieferproblemen auf den Organismus

– Blockaden des Kiefergelenks führen zu Schmerzen in der unteren Körperhälfte (Becken, Hüfte)
– ein gesundes und balanciertes Kiefergelenk ermöglicht eine gesunde Atemfunktion, das Zwerchfell kann frei Schwingen
– Zwerchfellblockaden können durch das Zusammenbeißen der Zähne entstehen
– Schädel- und Beckenknochen stehen in engem Zusammenhang
– der Mundboden kann den Beckenboden beeinflussen
– das rechte Kiefergelenk verarbeitet Emotionen, das linke die Schmerzwahrnehmung

Als Vollzeitmama zwischen Windeln, Kochtopf und Waschmaschine

mein Mann meinte, ich bräuchte ein Hobby. Okay, was aber soll man tun wenn man zu Hause die Kinder hütet, das Haus putzt oder die Einkäufe für das anstehende Familienfest besorgt? Klar, bloggen! Das geht immer und vor allem überall…..seine wir ehrlich, als Mutter erlebt an schon Kuriositäten, die müssen einfach geteilt werden. Nehmt also Platz und lasst euch von mir unterhalten aber seid nicht böse, wenn ich manchmal auch einfach über Normals schreibe, denn Normalität, die wünsch ich mir auch hin und wieder einmal 😉

Mit der richtigen Wortwahl auf Platz 1 bei Google

Eine Webseite aufzubauen ist heutzutage über einen Baukasten gar nicht mehr so schwer, diese mit gutem Traffic zu füllen dafür umso mehr. Wenn Sie von einer hohen oder erstrangigen Platzierung auf Google und anderen einschlägigen Seiten profitieren möchten, sollten sie auf eine gute SEO-Optimierung (Suchmaschinenoptimierung) setzen.

Der eigene Internetauftritt will gut optimiert sein

Der wohl bedeutendste Faktor, der sich mit einer eigenen Homepage in Verbindung bringen lässt, ist natürlich deren Inhalt. Die Texte einer Webseite erwecken den Leser nicht nur, sich für Sie und Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung zu interessieren, sondern animiert diesen im selben Zug dazu, sich weiter mit Ihnen bzw. Ihrem Angebot zu beschäftigen. Aus diesem Grund sollte der Text Ihrer Homepage in jedem Fall nützliche Informationen enthalten, idealerweise diejenigen, die der Leser tatsächlich sucht.

Semantisch hochwertig verfasst und gut strukturiert lautet die Devise

Jede Webseite hat ein eigenes Thema und individuelle Schlagwörter. Wichtige Schlagwörter, die dieses Themengebiet gekonnt umschreiben, sollten in der SEO-Optimierung sinnvoll eingesetzt werden. So können Sie beispielsweise auf möglichst viele Synonyme zurückgreifen, die sich sodann auf der gewünschten Seite sinnvoll wiederholen. Das hat folgenden Grund: Google beabsichtigt natürlich, gut strukturierte und sinnvoll aufgebaute, mit mehrwertlichem Inhalt, erstellte Webseiten besser zu ranken. Lesen Sie hier mehr.

Suchmaschinenfreundliche Arbeit wird belohnt!

Natürlich durchsucht die Suchmaschine nicht einzig und alleine den Satzbau und die Grammatik einer Homepage. Bestimmte Schlagwörter, die in sinnvoller Anordnung und in einem angemessenen prozentualen Verhältnis zum gesamten Text stehen, sind ebenso für die Platzierung verantwortlich. Google berücksichtigt zudem die Verweildauer eines jeden Besuchers. Hierdurch findet der Großkonzern heraus, ob Ihre Webseite tatsächlich den Traffic liefert, der zum gesuchten Wort passt.